Erfolgreiche MS-Diagnose mittels MRT-Verfahren

Nervenerkrankungen wie Multiple Sklerose (MS) zählen zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen, deren Folgen bleibende Behinderungen hinterlassen können. MS ist eine Entzündung des Zentralen Nervensystems und verursacht unterschiedliche Symptome wie zum Beispiel Sehstörung, Nervenschmerzen oder im späteren Verlauf auch Muskellähmungen. MS gilt bis heute als nicht heilbar, jedoch behandelbar, vor allem wenn Diagnose und Therapie frühzeitig beginnen.

Heutzutage gilt die Magnetresonanztomographie (MRT) als zuverlässiges bildgebendes Verfahren, um Nervenerkrankungen wie MS auch im Frühstadium zu diagnostizieren, um Behandlungsmaßnahmen möglichst frühzeitig einleiten zu können und den Progress zu beobachten.

Die radiologischen Praxen der Meine Radiologie Holding GmbH Gruppe bieten Patienten eine wohnortnahe und qualitativ hochwertige radiologische Diagnostik an. Bei Patienten-Überweisungen mit Verdacht auf Multiple Sklerose können die Radiologen mittels spezieller MRT-Untersuchungsabläufe (Sequenzen) den MRT-Befund auf typische MS-Läsionen in Hirn und/oder Rückenmark prüfen. mdbrain als Softwaretool von mediaire wird bereits an einem einzelnen Standort als zusätzliche „künstliche Intelligenz“ zur genaueren Vermessung der einzelnen Läsionen und besseren Beurteilung der Läsionsgröße im zeitlichen Verlauf eingesetzt.

In regelmäßigen Abständen kann mithilfe des MRTs die medikamentöse Therapie und der Krankheitsverlauf beobachtet und der Befund an den behandelnden Neurologen übermittelt werden. Am Standort Mosbach wird neben der Radiologie auch die Neurologie angeboten, sodass Patienten mit neurologischen Erkrankungen eine vollumfängliche Versorgung erhalten.